“Über Geld spricht man nicht” – ist das Gehalt immer noch ein Tabuthema? 

In Kalifornien müssen Arbeitgeber in Stellenanzeigen ab 2023 mit der Angabe eine Gehaltsspanne blank ziehen, doch in Deutschland und vielen anderen Ländern wird nach wie vor mit einer “attraktiven Vergütung” geworben. Und auch im Arbeitsvertrag findet sich nach wie vor häufig eine Verschwiegenheitsklausel, selbst wenn diese gar nicht mehr legal ist. 

Die Sorge, dass Mitarbeiter ihre Gehälter untereinander vergleichen, scheint hoch und mögen die Gründe auch vielfältig sein, zu Fairness und Mitarbeiterzufriedenheit trägt es nicht wirklich bei. 

Auch je nach Generation scheint das Thema Gehalt oder Geld mehr oder weniger Tabu zu sein. Gern witzelt man, dass man viel zu wenig verdient, doch wenn es darum geht, die Vergütung zu verhandeln, zu argumentieren und zu rechtfertigen, empfinden die meisten Leute Gehaltsgespräche als unangenehm – Mitarbeiter wie auch Führungskraft. Was kannst Du als Führungskraft konkret unternehmen, um Gehaltsgespräche souverän zu führen? Wie machst Du sie für alle Seiten weniger unangenehm? 

Der erste Schritt um empathisch an ein solches Gespräch herangehen zu können, ist sich den Ängsten und Sorgen unseres Gegenübers bewusst zu werden:

Laut einer Stepstone Studie fühlen sich 50% der Mitarbeiter noch immer unwohl über ihr Gehalt zu sprechen. 34% sprechen ungern über Geld, 31% sorgen sich um die Beziehung zum Vorgesetzten  und 21% sind unsicher die Voraussetzungen für eine Gehaltserhöhung zu erfüllen.

Mit diesen Aspekten im Hinterkopf können wir uns besser in unser Gegenüber hineinversetzen.

Lass uns nun auf 6 Best Practices für Gehaltsgespräche schauen, um diese souverän zu meistern und weniger unangenehm für alle Beteiligten zu gestalten.

1. Best Practices für Gehaltsverhandlungen: Zeige Wertschätzung.

Immerhin hat Dein Gegenüber Bedenken und Unwohlsein überwunden, um dieses Gespräch anzufragen. Du kannst davon ausgehen, dass er/sie sich ebenfalls auf dieses Gespräch vorbereitet hat und eine eigene Zielsetzung verfolgt. Diese muss im Übrigen nicht zwangsläufig ein höheres Gehalt sein. Schau dazu gern unseren Beitrag  „Gehaltsverhandlung: Geht’s wirklich nur um Geld?“ an. Zeige Wertschätzung und schaffe eine entspannte Gesprächsatmosphäre.

2. Best Practices für Gehaltsverhandlungen: Lasse Dich nicht unter Druck setzen.

Wenn Du keine zu 100 % sichere Aussage treffen kannst, lasse Dich nicht dazu hinreißen ggf. eine Zusage für etwas zu treffen, was nicht in Deinem Verhandlungsspielraum liegt. Du bist nicht gezwungen hier und jetzt Rede und Antwort zu stehen, manche Dinge liegen nun mal außerhalb Deiner Entscheidungsbefugnis. Was uns zum nächsten Punkt bringt:

3. Best Practices für Gehaltsverhandlungen: Sei vorbereitet und habe Dein eigenes Ziel im Blick.

Sei Dir über Deinen Verhandlungsspielraum im Klaren und halte, falls nötig Rücksprache mit HR, dem Compensation & Benefits Team oder Deinem Vorgesetzten, um ein konkretes Angebot machen zu können und möglichst viele Fragen oder Wünsche direkt realistisch einschätzen zu können. Natürlich geht es bei diesem Gespräch nicht darum, dem Gesprächspartner alle Wünsche zu erfüllen, sondern auch konkret Deine Erwartungshaltung im Zusammenhang mit einer besseren Vergütung zu besprechen. Berücksichtige hierbei auch die Gehaltsstruktur im Team und Performance.

4. Best Practices für Gehaltsverhandlungen: Konstruktives Feedback & Entwicklungspotenziale aufzeigen.

Ein Gehaltsgespräch bringt immer auch das Thema Performance und somit Feedback mit sich. Was sind die Aufgaben Deines Gegenübers und haben diese sich in den letzten Monaten verändert? Erreicht die Person die vereinbarten Ziele und trägt sie zur Erreichung der Teamziele bei? Unterstützt dieses Teammitglied die Weiterentwicklung des Teams? In welchen Bereichen siehst Du Verbesserungspotentiale und willst Du zu mehr Leistung anspornen oder eher Wertschätzung für bereits Geleistetes zeigen?

5. Best Practices für Gehaltsverhandlungen: Kenne die Möglichkeiten und sei ehrlich (keine falschen Versprechungen).

Wie bereits unter Punkt 3 erwähnt, solltest Du vor einem Gehaltsgespräch „Deine Hausaufgaben“ gemacht haben. Welche Rahmenbedingungen bestehen also? Gibt es einen Tarifvertrag? Welche Möglichkeiten & Benefits bestehen abgesehen von einer monetären Vergütung (Firmenwagen, mehr Freizeit, Reisekostenbudget für Weiterbildungen etc.). Letztendlich kommt es darauf an herauszufinden, ob es wirklich um mehr Geld geht oder ob Deinem Gegenüber beispielsweise mit flexibleren Arbeitszeiten geholfen wäre – was ist die Win-win-Situation für Euch unter den individuell bestehenden Umständen?

6. Best Practices für Gehaltsverhandlungen: Sei Dir bewusst, dass eine Gehaltserhöhung kein Garant für nachhaltige Motivation ist.

Herauszufinden, was das tatsächliche Begehren ist, kann einen sehr viel nachhaltigeren Effekt auf die Motivation haben, als eine simple Gehaltserhöhung. Laut einer Studie* von Tim Judge und Kollegen, ist der Zusammenhang zwischen Gehalt und Zufriedenheit im Job eher gering, sodass davon auszugehen ist, dass die Gehaltserhöhung schnell vergessen und Motivation bald wieder im Keller ist. Finde also den tieferliegenden Grund für dieses Gespräch und knüpfe Deine eigenen Bedingungen an die optimierte Vergütung.

 

Diese 6 Best Practices für Gehaltsgespräche ermöglichen Dir bei guter Vorbereitung einen souveränen Gesprächsablauf. Wenn Du Dir dennoch im Unklaren darüber bist, ob eine Gehaltsanpassung der richtige Weg ist, schaue einmal genauer auf die folgenden Faktoren, die wir zusammengestellt haben:

Faktoren für eine Gehaltsanpassung. Aufgaben, Verantwortung, Leistung, Performance, Zielerreichung und Entwicklung, Gehaltsgefüge und Boni

Anhand dieser Gliederung lässt sich strukturiert aufzeigen, ob alle Erwartungen und Vereinbarungen der individuellen Faktoren erfüllt wurden oder ob es noch offene Punkte gibt. Am besten lädst Du Dir dazu direkt unsere kostenfreie Checkliste für Gehaltsgespräche herunter und passt sie an Deine Bedürfnisse an.

Wie empfindest Du Gehaltsgespräche?

Welche Aspekte bereiten Dir Kopfschmerzen oder sind unangenehm?

Wirkt sich Deiner Meinung nach das Gehaltsgefüge im Team auf das Level der Motivation aus? 

Erzähl uns davon in den Kommentaren oder stell Fragen, die wir hier öffentlich beantworten können. Wenn Du Dein Thema lieber vertraulich diskutieren möchtest, buche Deinen kostenlosen Expertencall, in dem wir in 30 Minuten erste Lösungsmöglichkeiten diskutieren.